Dr. Andreas Brugger

Jahrgang 1980, aus Tschagguns , Lehrer für Geschichte und Englisch am Gymnasium Bludenz und Archivar im Montafon Archiv der Montafoner Museen in Schruns.

Die Muntafuner Fee…

… soll jedem Gast, der ins Montafon kommt, einen Tipp geben. Was für einen?

Geht mit offenen Augen durch das Montafon, dann könnt ihr die vielseitigen Schönheiten der einzigartigen Montafoner Natur- und Kulturlandschaft entdecken. Die Montafoner Maisäßlandschaft sei hierfür als ein Beispiel genannt.

… baut Dir Dein Traumhaus im Montafon. Wie soll es aussehen?

Mein Traumhaus sollte im Stile eines alten Montafonerhauses errichtet sein. Ganz wichtig wäre mir eine Montafonerstube mit traditionellem Mobiliar, wie etwa einem Montafonertisch.

… verwandelt Dich heute in einen 16-jährigen Montafoner. Wie sieht Deine Zukunft aus?

Das Montafon der Zukunft befindet sich in einem Spannungsfeld zwischen Bewahrung und Erneuerung. In einer guten Zukunft lebt der 16-Jährige in einem Tal, in dem das Verhältnis zwischen diesen beiden Gegensätzen ausgewogen und das wertvolle Kulturgut fixer Bestandteil des Erscheinungsbildes des Montafons ist.

… ermöglicht Dir Deinen Traumurlaub. Wo soll es hingehen?

Ganz ehrlich gesagt zieht es mich als Freund von Kulturreisen immer wieder in fremde Länder und Städte. Nach meiner Rückkehr stelle ich aber immer wieder fest, wie schön es im Montafon ist und dass es eigentlich gar nicht notwendig wäre, so weit zu reisen.

… erfüllt dem Tal einen Wunsch. Was wünschst Du Dir fürs Montafon?

Ich wünsche mir, dass diese und zukünftige Generationen gut auf das Montafon achten, so dass dieses nichts von seiner Einzigartigkeit und Vielfalt einbüßt und auch in Zukunft mehr als nur eine Reise wert ist.

 

-> Zum von Andreas verfassten Beitrag über die Wintersportgeschichte des Tals.