Dieses 4-Sterne-Hotel bietet – mitten in Gargellen – noch ein öffentlich zugängliches Restaurant, dessen Besuch sich auch wirklich lohnt. Das Hotel Madrisa an sich ist über 100 Jahre alt, seine Vorläufer noch deutlich älter und es spiegelt den geschichtsträchtigen Ort durch das Ambiente mit altem Holz und dem Restaurant in der alten Montafoner Stube wunderbar wider.

Tagsüber gibt es nur eine kleine Karte, aber am Abend lässt sich sehr gut auf gehobenem Niveau essen. Entweder man nimmt am Menü der Gäste teil, nutzt die separate Karte oder stellt sich aus beidem sein eigenes Menü zusammen, alles ist möglich. Die Karte ist nicht besonders lang, aber mit Wild, Fisch, Fleisch und vegetarischen Möglichkeiten völlig ausreichend. Die Küche legt wert auf regionalen Einkauf, das Hotel betreibt für das Rindfleisch selbst eine Berglandwirtschaft und auch Rot- und Rehwild kommen direkt aus den Jagdrevieren rund um Gargellen. Auch Kalbfleisch, Sura Kees, Bergkäse und Ziegenfrischkäse wird direkt aus dem Montafon bezogen.

Das Essen kommt sehr schön angerichtet und bei einem 3-Gang-Menü auch in angemessenen Portionen auf den Tisch und liegt mit Geschmack und Qualität (und damit auch dem Preis) deutlich über dem, was sonst das durchschnittliche Lokal im Montafon bieten kann. Nicht nur das Ambiente und das Essen passen, auch der Service ist sehr überzeugend. Aufmerksam, nicht aufdringlich, locker, nicht gestelzt, das erlebt man leider nur noch selten in der Gastronomie.

Das Restaurant ist mit einer Gault Millau-Haube ausgezeichnet und ist im Flastaff-Führer als eines der besten Restaurants in Vorarlberg betitelt worden. Wenn Ihr Euch also einmal etwas kulinarisch Gutes tun wollt: Anrufen, Reservieren, Genießen. 😉

Bildergalerie: