Lukas Kühlechner

Jahrgang 1981, aus Bartholomäberg, ist staatlich geprüfter Berg- und Skiführer und Obmann der Montafoner Bergführer. Er berät und begleitet viele Projekte zu den Themen Tourismus, Skitouren und Bergsteigen.

Die Muntafuner Fee…

… soll jedem Gast, der ins Montafon kommt, einen Tipp geben. Was für einen?

Jeder Gast sollte auf jeden Fall Sura Kees probieren, einen Ausflug in die Silvretta machen, durch Schruns flanieren, mit einem Bergführer einen Traumgipfel besteigen sowie im Sommer und im Winter mal vorbeischauen.

… baut Dir Dein Traumhaus im Montafon. Wie soll es aussehen?

Aus heimischem Holz. Sehr einfach und schlicht. Nicht zu groß. In traditioneller Bauweise, also gestrickt. Böden, Wände und Decken aus Holz. Am liebsten alles selbst gemacht, da ich sehr gerne mit Holz arbeite. Man könnte aber auch ein bestehendes Haus sanieren und wiederbeleben.

… verwandelt Dich heute in einen 16-jährigen Montafoner. Wie sieht Deine Zukunft aus?

Eine Lehre als Handwerker, dazu die Matura (Abitur, Anm. d. Red.). Vielleicht im Ausland studieren und arbeiten. Aber dann wieder zurückkehren in die Heimat und das Gelernte hier einsetzen, um das Tal lebenswert zu halten und zu gestalten.

… ermöglicht Dir Deinen Traumurlaub. Wo soll es hingehen?

Ich bin sehr viel herumgereist, beruflich bin ich auch viel unterwegs. Mein Traumurlaub wäre daheim, ohne ständig an die Arbeit zu denken. Alle Angebote ausprobieren die unsere Gäste nutzen können. Gutes Essen und viel Bewegung.

… erfüllt dem Tal einen Wunsch. Was wünschst Du Dir fürs Montafon?

Ich wünsche dem Montafon, dass es sich weiter positiv entwickelt. Wir sind gut unterwegs und zur Zeit herrscht eine Art Goldgräberstimmung im Tal. Es wird gebaut, geplant und über viele Projekte diskutiert. Ich wünsche dem Tal Innovation und Mut, um Neues zu gestalten und alte Strukturen fit für die neue Zeit zu machen, ohne dabei auf die Tradition und Herkunft zu verzichten.