Kuranstalt und Kurhotel: In den 50er und 60er-Jahren eine, wenn nicht DIE Institution im Montafon. Zentral in Schruns gelegen, direkt an der schönen Litz-Promenade. Die Geschichte des Erfolgs, des Niedergangs und des neuen Projekts beleuchtet dieser Beitrag.

Gründung der Kuranstalt und des Kurhotels

1950 wurde die Kuranstalt eröffnet, bereits ein Jahr später das mondäne Kurhotel. Der Kopf hinter diesen Institutionen war der Internist und Universtitätsdozent Dr. Edwin Albrich aus Schruns. Parteigründer, Skiclubgründer und Schrunser Ehrenbürger war er außerdem. Allerdings auch SA-Hauptsturmbannführer und frühes NSDAP-Mitglied, was ihm zwischen 1946 und 1948 ein Berufsverbot einbrachte. Nach seinem Neustart in Maria Rast 1948 gründete er schließlich 1950 die Kuranstalt. Mit modernen, naturnahen und unkonventionellen Methoden begeisterte er sein Publikum. Heilgymnastik, Sauna, Massage, Wasser-, Wärme- und Bäderkuren sowie Elektro- und Ultraschalltherapie gehörten ebenso zum Angebot wie gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und viel Bewegung in freier Natur. Das Konzept von Dozent Albrich, wie er meist genannt wurde, Gäste aktiv zu bewegen, war zu jener Zeit neu in der Medizin, so animierte er zum Wandern, Skifahren und auch mal zum Holzhacken.

Die Schönen und Reichen kamen immer wieder zur Erholung, trafen hier ihre Freunde und verbreiteten in Schruns das Flair eines noblen Kurortes. Mehr als die Hälfte waren Stammgäste, viele trafen sich mit ihren Zirkeln zu bestimmten Zeiten des Jahres, so im Sommer z.B. jüdische Gäste. Sie verbreiteten auch im Wege der Mundpropaganda das einmalig-mondäne Flair der Kuranstalt und das Charisma des Leiters Edwin Albrich mit seinem weitverzweigten Netzwerk.

Auszug aus der Gästeliste:

Attila Hörbiger (Schauspieler)
Paula Wessely (Schauspielerin)
Herbert von Karajan (Dirigent)
Karl Böhm (Dirigent)
Elisabeth Schwarzkopf (Opernsängerin)
Robert Stolz (Komponist)
Marcel Prawy (Opernkritiker)
Helmut Lohner und Karin Baal (Schauspielerehepaar)
Hans Hass (Meeresforscher)
Manfred Mautner Markhof senior (Industrieller)
Martina Hörbiger (Unternehmerin im Automobilsektor)
Franz Josef Mayer-Gunthof (österreichischer Unternehmer)
Friedrich Mayr-Melnhof (österreichischer Politiker)
Helmut Kohl (Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und später deutscher Bundeskanzler)
Franz Josef Strauß (deutscher Bundesminister, CSU-Vorsitzender, Ministerpräsident von Bayern)
Nuri as-Said (irakischer Politiker).
Richard Coudenhove-Calergie (Gründer der Paneuropaunion)
Fürst Ernst Rüdiger Starhemberg (Österreichischer Politiker, Mitglied des Bundesrates)
Marcel Wagner (New Yorker Vizebürgermeister)
Toni Sailer (österreichischer Skirennläufer, Schauspieler und Sänger)
Rudolf Bing (Chef der New York Metropolitan Oper)
Robert Jungk (Publizist und Zukunftsforscher)

 

(Fotos: Manfred Schlatter, www.foto-schlatter.at)

Niedergang in den 70er-Jahren

Nach dem Tod Albrichs 1976 ging der Zuspruch zu Hotel und Kuranstalt stark zurück. Mehrere Eigentümer versuchten, den Betrieb wieder aufleben zu lassen, scheiterten aber am Ende alle. Es wären auch große Investitionen nötig gewesen, das Hotel wieder auf den neuesten Stand zu bringen. So standen die Gebäude jahrelang leer und waren dem Verfall preisgegeben. Im Jahr 2010 kaufte dann die Gemeinde Schruns das Grundstück und versuchte es einer neuen Nutzung zuzuführen.

Neubau und Neueröffnung 2020

2020 werden auf dem Areal die vom Unternehmen Alpstein gebauten Amrai Suites eröffnet. Die Architektur mit viel Holz und Glas und Giebeldächern hebt sich wohltuend und ins Ortsbild einfügend von sonstigen, pseudomodernen Betonkästen in Schruns ab, die in den letzten Jahren dort errichtet wurden.

Das Boutique-Konzept beruht auf einer Chalet-Struktur, wobei die Chalets in Doppelzimmer geteilt werden können, um bei der Vermietung flexibel zu bleiben. Zusätzlich zu den Wellnesseinrichtungen (je nach Größe) in den Chalets hat das Hotel auch einen hauseigenen SPA-Bereich sowie Indoor- und Außenpool. Die Apartments/Chalets können von einzelnen Investoren gekauft werden.

Weiterführende Literatur

Lisa Hessenberger im Jahresbericht der Montafoner Museen 2011: „Erholungstage im Erholungstal Montafon“: die Kuranstalt, das Kurhotel Montafon & ihr Gründer Edwin Albrich, S. 53 ff.