Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige im Montafon und hat neben der Elektrizität vor über 100 Jahren den ersten Wohlstand in das eher arme Alpental gebracht. Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums von Montafon Tourismus hat dieser ein Buchprojekt initiiert, um die Geschichte des Tourismus im Montafon aufzuarbeiten. Als Autoren konnten der Historiker Dr. Michael Kasper, Direktor der Montafoner Museen und seine Frau Dr. Edith Hessenberger, Ethnologin und Direktorin der Ötztaler Museen, gewonnen werden.

Das Buch ist keine trockene wissenschaftliche Darstellung, sondern eine profunde, aber dennoch sehr gut lesbare und spannende Aufarbeitung der Tourismusgeschichte im Montafon. Von den Anfängen der ersten Gäste im Montafon, den Bergsteigern, Sommerfrischlern, Skifahrern bis zu heutigen Entwicklung wird das Thema auf knapp 400 Seiten sehr verständlich aufbereitet. Zahlreiche Zitate von historischen Persönlichkeiten sowie alte Fotos und Übersichtstabellen runden das Buch ab und verführen zum Schmökern in diesem Werk.

Hochspannend sind auch die Parallelen zu heute, bereits vor 100 Jahren wurde über das Thema Eisenbahn nach St. Gallenkirch und Gaschurn diskutiert und ob nicht vielleicht ein elektrischer Oberleitungsbus dafür die bessere Alternative wäre. Aber auch Rivalitäten unter den Gemeinden waren damals wie heute immer mal wieder Thema…

Für alle Montafonliebhaber, die Interesse an den Hintergründen und der Geschichte des Tals haben, ist dieses Buch eine klare Empfehlung, stellt es doch den Wirtschaftszweig dar, der das Tal auch heute noch intensiv beschäftigt. Und dies nicht nur im Sinne der (Voll-)Beschäftigung, sondern auch im Sinne einer Diskussion, wie vertretbar der weitere Ausbau des Tourismus im Tal ist, die Themen Nachhaltigkeit und Naturschutz spielen dabei eine immer größere Rolle, ebenso das Verkehrsproblem und der Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft sowie der Baukultur im Tal.