Mittlerweile finden sich im gesamten Tal interessante Klettersteige, die alle Schwierigkeitsgrade aufweisen.

Unsere Tipps für Euch, aufgeteilt in Anfänger-/Übungsklettersteige sowie Klettersteige für Fortgeschrittene/Profis.

Kurzer Überblick über die Schwierigkeitsgrade

 

Schwierigkeitsgrad A: Leicht, flach bis steil, meist felsig oder von Felsen durchsetzt, ausgesetzte Passagen möglich.

Schwierigkeitsgrad B: Mäßig schwierig, steileres Felsgelände, teilweise kleine Tritte, ausgesetzte Stellen.

Schwierigkeitsgrad C: Schwierig, steiles bis sehr steiles Felsgelände, meist kleine Tritte, längere ausgesetzte Passagen.

Schwierigkeitsgrad D: Sehr schwierig, senkrechtes, oft auch überhängendes Gelände, meist sehr ausgesetzt.

Schwierigkeitsgrad E: Extrem schwierig, senkrecht bis überhängend, meist ausgesetzt, sehr kleine Tritte oder Reibungskletterei.

Schwierigkeitsgrad F: Noch schwieriger, primär überhängend, ausgesetzt, sehr kleine Tritte oder Reibungskletterei.

 

Anfänger- und Übungsklettersteige

 

Rongg-/Röbi, Gargellen

Sehr empfehlenswert sind die beiden Übungsklettersteige vor Gargellen (Parkplatz links der Straße, Einstieg am Bach entlang rechts) in der Rongg- und Röbibachschlucht, die sich auch für Anfänger im Klettersteiggeschäft und auch für Kinder eignen. Beide können auch direkt nacheinander durchstiegen werden.

Klettersteig Silvrettasee

Der 320 m lange Klettersteig befindet sich (natürlich außen 😉) an der Staumauer des Silvrettastausees. Er ist im Jahr 2019 neu eröffnet worden und in den Schwierigkeitsgraden A und B eingruppiert. Der Steig bietet in 45 Minuten Durchsteigezeit ein einzigartiges Erlebnis und erlaubt einen Ausstieg oben auf der Krone des Staudammes. Die Fußtritte und Griffe wurden mit Steinen direkt aus der Silvretta bestückt.

Klettersteige Kälbersee

Am Hochjoch, unten im Seetal bei den 3 Seen finden sich die Einstiege zu diesen Klettersteigen. Hier kann ideal in den Schwierigkeitsstufen A-D geübt werden. Die Klettersteige sind je rund 120m lang und überwinden jeder 60 Höhenmeter. Zum Abschlussessen empfehlen wir die Wormser Hütte.

Klettersteig Burg

An der Bergstation der Versettlabahn in Gaschurn geht man 15 Minuten Richtung Gipfelweg Madrisella bis zum Einstieg des Klettersteiges, der 200m Seillänge aufweist. Im Sommer ist er Schwierigkeit A/B, also gut auch für Einsteiger in luftiger Höhe, im Winter sollte man schon sehr geübt sein, dann geht die Schwierigkeit deutlich Richtung C.

Klettersteig Wasserfall St. Anton

Ein kurzer, aber knackiger und abwechslungsreicher Klettersteig für leicht Fortgeschrittene. Beim Aussichtspunkt oberhalb von St. Anton geht’s los, Höhepunkte sind eine senkrechte Felswand und zwei tosende Wasserfälle. Von B bis D ist hier alles drin, auch ein toller Ausblick über das Tal.

Fotos: Philipp Steurer – Montafon Tourismus GmbH, Schruns

Klettersteige für Fortgeschrittene und Profis

 

Sulzfluh-/Gauablickhöhle-Klettersteig

Vom Ausgangspunkt Latschau über das Gauertal und Lindauer Hütte erreichbar ist der Sulzfluh-/Gauablickhöhle-Klettersteig (nur im Sommer!) ein tolles Abenteuer. Unbedingt Stirnlampe für die Höhlenquerung (350m durch den Berg) mitnehmen! Der Klettersteig ist nicht allzu schwer (Schwierigkeit B/C), die Herausforderung ist jedoch die Länge des Anstiegs/Klettersteig/Rückwegs. Hier müsst Ihr zwischen 8 und 9 Stunden rechnen. Von der Lindauer Hütte nehmt Ihr möglichst den Abstieg über die original erhaltenen Maisäße Plazadels und Wachters Dieja, denn dieses Maisäßgebiet gehört mit zu den schönsten Plätzen im Montafon.

Klettersteig Hochjoch – mit Seilbrücke

Einen weiteren spektakulären und ziemlich neuen Klettersteig findet Ihr am Hochjoch. Es gibt zwei Möglichkeiten der Begehung, so dass Ihr zwischen Schwierigkeitsgrad B und C auswählen oder beide absolvieren könnt. Die B-Variante (Startpunkt Hochalpilabahn Bergstation) dauert 3 Stunden nur im Steig, die C Variante (Startpunkt oberhalb des Schwarzsees) sogar 4. Hier ist also Kondition gefragt. Die Einkehr in der Wormser Hütte und einen Schnaps bei Manfred habt Ihr Euch danach verdient!

Klettersteig Gargellner Köpfle

Ein beliebter Klassiker unter den Klettersteigen im Montafon. Über Schafbergbahn und Kristallbahn geht es auf kurzem Weg gemütlich zum Einstieg des Klettersteiges. Dieser ist je nach gewählter Variante mit Schwierigkeit B/C oder C/D (mit Seilbrücke!) nichts für Anfänger, aber auch nicht so schwer, dass er nicht zu bewältigen wäre. Jedenfalls so lange es trocken ist. In 2 Stunden ist man durchgeklettert, hat jede Menge fantastische Aussicht genossen und dann wartet die kulinarische Belohnung im Schafberghüsli!

Klettersteig Madrisella

Neuer Klettersteig im Novagebiet, Ausgangspunkt Bergstation Versettlabahn, Abstieg zur Alpe Nova und aufwärts im Novatal. Nach dieser Stunde Wanderung erwarten Euch 3 Stunden Klettersteig mit 750m Seillänge und 450 Höhenmeter bis Schwierigkeitsstufe D und als Belohnung der sagenhafte Ausblick vom Gipfel der Madrisella. Nichts für Anfänger! Einkehrmöglichkeiten in der Alpe Nova oder der Nova Stoba.

Klettersteig Saulakopf

Ein spektakulärer Klettersteig und vielleicht der schönste im Rätikon ist am Saulakopf, zwischen Brandner Tal und Montafon. Ausgangspunkt ist die bergstation der Lünerseebahn, von dort Wanderung Richtung Saulakopf bis zum Einstieg. Schwierigkeitsgrad C/D, aber sehr gut abgesichert, ein tolles Erlebnis ist die Leiterbrücke. Ausdauer und Kraft erfordert dieser Klettersteig, ist man doch rund 5h unterwegs. Einkehrmöglichkeit in der Douglasshütteam Lünersee oder beim Abstieg ins Rellstal in der Heinrich-Hueter-Hütte.

 

 

Bildergalerie: