Bernhard Maier

46 Jahre alt, Standessekretär, Stand Montafon.

Die Muntafuner Fee…

… soll jedem Gast, der ins Montafon kommt, einen Tipp geben. Was für einen?

Wandere in mittlerer Höhenlage durch die Maisäße von Plazadels und Wachters ­Dieja ins Gauertal, erfreue Dich an den duftenden Wiesen und genieße den Blick auf die mächtige Sulzfluh oder die Drei Türme – spüre dabei aber auch den landschaftlichen Spuren der Menschen nach, die hier sicherlich hart gearbeitet, aber auch an diesem schönen Ort erfreut haben – danach das „Einkehren“ nicht vergessen.

… baut Dir Dein Traumhaus im Montafon. Wie soll es aussehen?

Bei einem Traumhaus schiebe ich einmal alle raumplanerischen Überlegungen beiseite und denke an ein Holzhaus auf großer Wiese und Anhöhe, das mit seinen Fenstern in die Bergwelt blickt und mit einem wirklich guten Kachelofen geheizt wird.

… verwandelt Dich heute in einen 16-jährigen Montafoner. Wie sieht Deine Zukunft aus?

Möchte für eine Zeit lang – beispielsweise zur Ausbildung – hinaus aus dem Tal, komme zurück und bau mir ein Leben im Tal auf. Wenn sich im Tal keine geeignete Arbeit finden lässt, wird ein guter öffentlicher Verkehr andere Arbeitsmöglichkeiten erschließen. Wer weg war, schätzt das Montafon mehr, bringt sich ein und gestaltet mit.

… ermöglicht Dir Deinen Traumurlaub. Wo soll es hingehen?

Zu Fuß soll es losgehen, durch das Montafon nach Süden über die Berge und die alten Wege – es muss nicht die Via Valtellina sein – ich denke zum Beispiel an Ardez und den Weg durch den Nationalpark bis nach Bormio. Dabei möchte ich auch die alten Badeanstalten besuchen und mir in feinen Unterkünften eine gute regionale Küche gönnen.

… erfüllt dem Tal einen Wunsch. Was wünschst Du Dir fürs Montafon?

Viele Menschen, die das Tal schätzen, es als Wohn-, Arbeits- und Freizeitraum mitgestalten und dabei auf wichtige Lebensgrundlagen wie die landschaftlichen Freiräume, den Wald und das kulturelle Erbe achten. Klar, wünsche ich mir auch, dass wir den öffentlichen Verkehr ausbauen und beispielsweise mit dem Zug bis in die Innerfratte fahren können.

 

Lesen Sie auch: Schnapsbrennen im Montafon mit Uwe Koch