Eine bei uns weit verbreitete Mehl- oder Süßspeise sind die Polschderzipfel. Sie sind bei Jung und Alt immer noch sehr beliebt! Ihr Name leitet sich vom Polster ab, wie im Montafon ein Kissen genannt wird. Zusammen mit dem Zipfel (Ecke) des Kissens und dem Montafoner Dialekt gibt das den Polschderzipfel. 🙂 

Die essbare Variante genießt man hauptsächlich zum Mittagstisch mit einem Kompott oder auch mit etwas Marmelade.

Aus 300 g Mehl, 1 Ei, einer Prise Salz, 30 g Butter, 10 g Zucker, 1/8 l Milch und 1 Tl Rum wird auf dem Brett ein weicher, glatter Teig geknetet. Diesen lässt man ca. 30 Minuten rasten und walkt ihn dann messerrückendick aus und radelt hier Drei- oder Vierrecke daraus. In heißem Fett werden sie schwimmend goldgelb gebacken und mit Staubzucker bestreut!

Gutes Gelingen und vorallem lons Eu schmecka! 😊