Seit Jahrzehnten wird das Thema der immer unerträglicheren Verkehrsbelastung von Lorüns am Taleingang des Montafon diskutiert. Die Montafonerbahn und auch die angedachte Trassenverlängerung (Beitrag siehe hier), um die es sehr ruhig geworden ist, werden das Problem nicht lösen. Ein Tunnel oder eine Galerie wären eine Lösung, aber dazu gibt es keinerlei Fortschritte.

Wer sich nun wundert, warum die Ortsdurchfahrt von Lorüns den ganzen Sommer eine Baustelle und Katastrophe war, mit Rückstaus bis St. Anton und auf die Autobahn, muss wissen, dass an dieser Baustelle knapp 1 Mio Euro vergraben wurden. Neben der neuen Straße, neuen Leitungen und einem Stück Gehweg wurde die Straße ein paar Meter näher an den Bahndamm der Montafoner Bahn verlegt und eine künstliche Verkehrsinsel angelegt. 2019 werden weitere Verkehrsinseln auf dieser Straße angelegt, Gäste und Einheimische dürfen sich freuen. Ob das euphemistisch als „Umfahrung Lorüns“ bezeichnete Projekt den Lorünsern und den Autofahrern auf Dauer eine Lösung vom Durchfahrtsverkehr bringt? Wir sind sehr skeptisch…

Immerhin wird die Baustelle Höllbrücke mit der Ampelregelung zwischen ­Schruns und Silbertal dem Vernehmen nach in den nächsten Wochen fertiggestellt – nach über 2 Jahren Bauzeit.